Der Umzug ins Altersheim – Trauer, Angst und Wut begleiten eine der radikalsten Veränderungen im Leben

Die Zeit…..
24. Oktober 2017
„Es geht um Ihren Sohn. Er ist bei einem Verkehrsunfall gestorben.“
7. Januar 2018

Der Umzug ins Altersheim – Trauer, Angst und Wut begleiten eine der radikalsten Veränderungen im Leben

Für einen älteren Menschen ist der Heimeinzug eine der radikalsten Veränderungen seiner Wohn- und Lebenssituation. Besonders belastend ist das Wissen, dass im Heim „Endstation“ ist. In der heutigen Zeit betrifft es auch oft schon – verhältnismäßig – jüngere Menschen, die wegen Verwirrtheit oder körperlichen Handikaps ins Altersheim oder Sozialzentrum kommen.

Besonders tragisch ist es, wenn der Umzug vom vertrauten Zuhause in ein Altersheim schnell gehen muss und keine bzw. wenig Zeit bleibt, sich mit diesem extremen Übergang angemessen auseinander zu setzen.

Mit Gefühlen wie Wut, Trauer, Angst und Unsicherheit müssen die SeniorInnen oft ganz alleine zurechtkommen. Zusätzlich werden sie – und die Menschen in ihrer Umgebung – mit der eigenen Vergänglichkeit konfrontiert. In vielen Fällen sind die Angehörigen überfordert und mit ihren eigenen (Schuld)Gefühlen beschäftigt, finden nicht die richtigen Worte für diese emotionale Ausnahmesituation.

Viele Angehörige denken, sie haben versagt, wenn sie – oft nach jahrelanger Pflege – nicht mehr in der Lage sind, die geliebte Mutter, den geliebten Vater zu Hause zu versorgen. Sie fühlen sich schuldig, weil sie „versagt“ und die Erwartungen, die in sie gesetzt wurden, nicht erfüllt haben.

Offen und ehrlich darüber zu sprechen – auch wenn die alten Menschen das nicht hören wollen – kann helfen, dass diese sich nicht im Stich gelassen fühlen. Sie miteinzubeziehen, mitreden zu lassen, wo sie ihren Lebensabend verbringen wollen kann helfen, den Übergang ins Altersheim weniger traumatisch zu gestalten.

Im Heim angekommen

Die vielen Veränderungen, die plötzlich auf den „neuen“ Heimbewohner einstürmen – fremde Menschen, ungewohnter Tagesablauf, Einschränkung bis hin zum Verlust der Privatsphäre – werden sehr schwer bewältigt. Die ersten Tage und Wochen sind besonders belastend, es braucht meist viel Zeit bis sich der betagte Mensch eingelebt hat.

Möbel mitzunehmen ist oft nicht möglich, daher werden kleine, wohlbekannte Andenken unverzichtbar. Sie sind sehr wichtig, um eine heimelige Umgebung zu schaffen, das bisher gelebte mit in das neue Leben zu nehmen und so nicht (ganz) das Gefühl zu haben, von allem Vertrauten abgeschnitten und getrennt zu sein.

Ideal sind gut vorbereitete Übergänge, bei denen der (betagte) Mensch genügend Zeit bekommt, sich mit dem Unvermeidlichen auseinandersetzen zu können. Ein Ritual mit lieben Menschen, bekannten und vertrauten Symbolen kann helfen, diesen Übergang leichter zu gestalten.

Wenn sich ein schneller Umzug ins Heim nicht vermeiden lässt ist es oft heilsam für den Betroffenen, das Versäumte irgendeiner Form nachzuholen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.